PoliScan Speed (VITRONIC)

– Messverfahren und häufige Messfehler –

I. Das Messgerät PoliScan Speed

Beim Messgerät PoliScan Speed handelt es sich um einen Laserscanner des Herstellers VITRONIC, den es einerseits in der mobilen Variante PoliScan Speed und andererseits in der stationären Variante als PoliScan Speed F 1. Bei Letzterem handelt es sich um eine schlanke graue Säule mit schwarzen Querstreifen, die – so der Hersteller – mehr an eine Litfaßsäule als an eine Geschwindigkeitsmessanlage erinnert. Der PoliScan Speed kann sowohl im Stativ- als auch im Fahrzeugbetrieb eingesetzt werden. Das Gerät besteht aus einer Messeinheit, einer Bedieneinheit und einem Rotlichtblitz.

II. Das Messverfahren beim PoliScan Speed

Der Messkopf zur Erfassung der Fahrzeuge basiert auf einem scannenden LIDAR (LIDAR = Light Detection and Ranging), welcher während der Messung ortsfest montiert ist und kurze Lichtimpulse in einem gebündelten Strahl aussendet. Während der Messung tastet der Messstrahl einen Fahrbahnbereich in einer Entfernung zwischen ca. 10 und 75 m ab. Der vom Objekt reflektierte Strahl wird vom Empfänger des LIDAR aufgefangen und ausgewertet. Anhand der gemessenen Signallaufzeit vom Sender zum reflektierenden Objektpunkt und zurück wird die Distanz zwischen Sensor und gemessenem Fahrzeug berechnet. Diese Messungen werden mit einer hohen Wiederholrate durchgeführt, so dass die zeitliche Auswertung der Distanzwerte eine sehr genaue Geschwindigkeitsmessung ermöglicht. Die Messtechnik erlaubt eine mehrspurige Fahrbahnüberwachung, so dass alle sich im Zielkorridor befindlichen Fahrzeuge zeitgleich erfasst und gemessen werden können.

Poliscan Speed in der mobilen Variante

Poliscan Speed Mobil
By Bruschi (Own work) – CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons – Link

PoliScan Speed F 1 in der stationären Variante

Poliscan Speed Stantionär
By MMFE (Own work) – CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons – Link

III. Häufige Messfehler beim PoliScan Speed

Beim PoliScan Speed können sich Messfehler u.a. daraus ergeben, dass das Messpersonal nicht ordentlich und nachweisbar am Gerät geschult wurde, das Gerät nicht ordnungsgemäß bedient wurde oder die erforderliche Eichung fehlt. Messfehler können sich auch aus den Messfotos ergeben, wenn beispielsweise sich zwei Fahrzeuge auf zwei Fahrstreifen befinden und Teile beider Fahrzeuge innerhalb des Auswerterahmens sichtbar sind.

Bitte beachten Sie, dass die Aufzählung der Messfehler nicht abschließend ist.

Sollten auch Sie geblitzt worden sein und einen Bußgeldbescheid erhalten haben, so lassen Sie ihn durch einen Verkehrsrechtsexperten kostenlos und unverbindlich auf mögliche Fehler überprüfen.

Jetzt kostenlos prüfen lassen

Nehmen Sie sich nur 5 Minuten Zeit um das folgende Formular auszufüllen.

Formular ausfüllen
P1040421